10 MED kündigt Partnerschaft mit der Bank Saint Petersburg an.

10 MED erfüllt auch während der Corona-Pandemie seine Partnerverpflichtungen, ohne die Exportlieferungen zu unterbrechen. In die Länder Japan, China und Irak erreicht 10 MED allmählich den Vorkrisen-Umsatz.

„Eine wichtige Rolle hat dabei die Unterstützung unseres Partners, die Bank Saint Petersburg, gespielt“,  sagte der Geschäftsleiter von 10 MED Maksim Zotov.

Zu den Prioritätstätigkeiten der Bank gehört die Förderung der Unternehmen, die im internationalen Handel tätig sind.

“Wir sind stolz mitzuteilen, dass die Bank Saint Petersburg rechtmäßig 10 MED als einen der führenden Exporteure der medizinischen Produkte betrachtet, der umfassende Dienstleistungen im Bereich der weltweiten Vermarktung russischer Marken erbringt”, unterstrich Maksim Zotov.

Wir nahmen das Sonderangebot an, das während der Pandemie von der Bank vorgeschlagen wurde. Da China eine strategische Region für 10 MED ist, erlaubte uns das Angebot “Akkreditiv + Hedgegeschäft”, nicht nur planmäßige Zahlungen und Lieferungen zu garantieren, sondern auch uns gegen Währungsrisiken abzusichern. Dank der Zusammenarbeit mit der Bank Saint Petersburg können wir unseren Kunden ein erweitertes System der Zahlungsaufschübe gewähren.

10 MED drückt seine Dankbarkeit gegnüber der Bank Saint Petersburg für die Unterstützung aus und hofft auf weitere gegenseitige vorteilhafte Zusammenarbeit.

Die 1990 gegründete Bank Saint Petersburg ist eine der größten regionalen Banken Russlands. Laut der „RIA Rating” Agentur belegte sie im Mai 2020 gemäß der Bilanzsumme, die 688,1 Mrd. Rubel betrug, den 17. Platz.